Fotoquelle: © klick klick - Fotolia.com
Foto: © klick klick - Fotolia.com

Glosse: Ein groteskes Gebilde zum Nachdenken

Die „witzige“, bissige Schreibe, welche die Glosse zu einer äußerst anspruchsvollen Darstellungsform macht, beherrscht das Kölner Journalistenteam . Hierbei ist ein fundiertes Hintergrundwissen ebenso unerlässlich wie eine humorvolle, sartirische Herangehensweise.

Kurz und pointiert, aber polemisch-satirisch - so lassen sich die Grundzüge der Glosse als Meinungsbeitrag beschreiben. Der Autor konzipiert mit der journalistischen Edelfeder ein groteskes Abbild einer tagesaktuellen Situation. Völlig überspitzt zieht er so aktuelle Sachverhalte ins Lächerliche. Ziel der Glosse ist es, den Leser zur Reflexion zu bewegen.

Glosse: Humor als Stilform


Da sich die Glosse durch ihre subjektive Neigung auszeichnet, darf die eigene Meinung witzig verpackt zum Vorschein kommen. Anders, als beim Kommentar, verschleiern unsere Mitarbeiter ihre Meinung, indem sie die Situation in übertriebener Weise darstellen.

Folglich bedarf das Schreiben einer Glosse neben exakter Fachkunde viel Kreativität und Ideenreichtum. Das Journalistenbüro Stroisch beweist auf diesem Gebiet hohe journalistische Kompetenz. Beispieltexte zur Ansicht:

Benötigen Sie weitere Informationen?
Wir beraten Sie gerne oder erstellen für Sie ein individuelles Angebot - fast immer auf Basis fairer Pauschalpreise. Rufen Sie uns gerne an unter 0221/16932787 oder kontaktieren Sie uns via Mail unter redaktion@stroisch.com oder über das Kontaktformular.


Artikel drucken drucken


Auszug aus den Referenzen:

Haufe-Verlag
meineimmobilie.de


Deutschlandfunk

Deutschlandradio.de

Faber-Castell



Eigenes Projekt:

Miaskribo



Social Web:
Google+Google+
FacebookFacebook
TwitterTwitter


VimeoVideos