- Foto: IckeT Fotolia

Suchmaschinenoptimierung: Schreiben für die Maschine

Der Internetauftritt soll den Web-Standards entspricht, über Google und Co. auch gefunden werden. Deshalb ist ein Konzept zur redaktionellen Suchmaschinenoptimierung wichtig.

Pull statt Push lautet das Motto des Internets: Werden Fernsehen und Rundfunk noch passiv als Push-Medien rezipiert, so schlägt das Internet als Pull-Medium (von engl. to pull, ziehen) eine ganz neue Richtung ein. Von der Zielgruppe gefunden zu werden, ist daher das höchste Gebot einer Website.

Das Journalistenbüro Stroisch, als jahrelanger Experte für die Webredaktion, begleitet das Thema Suchmaschinenoptimierung schon seit Jahren. Durch eigene Website-Projekte hat das Team in dem Bereich Suchmaschinenoptimierung umfassende Fachkenntnisse erlangt, die sich in der Praxis bewährt haben.

Unser Philosophie ist dabei so einfach wie erfolgreich:
In erster Linie wollen wir den Nutzer erreichen und ihn mit unseren Inhalten zufriedenstellen. Und Google sowie andere Suchmaschinen wollen dasselbe.

Manche heben trotzdem den Unterschied zwischen „guten journalistischen“ und „suchmaschinenoptimierten“ Inhalten hervor – unserer Auffassung nach gibt es hier keinen Interessenkonflikt, im Gegenteil.

Philosophie zur Suchmaschinenoptimierung

Das Journalistenbüro Stroisch ist in diesem Sinne nicht der richtige Ansprechpartner, wenn es um das Aufsetzen von kurzfristig erfolgreichen Spam-Seiten geht. Im Sinne unserer Philosophie verfolgen wir einen nachhaltigen und langfristigen Ansatz. Aber: Es gibt viele Techniken, mit denen sich der Erfolg eigener Inhalte auch in Bezug auf die Platzierung in den Suchmaschinen seriös und nachhaltig verbessern lässt.

Unsere Texte sind stets suchmaschinenoptimiert und dennoch journalistisch hochwertig geschrieben. Und damit das auch vom ersten Tag operativ gut klappt, ist auch dies im Redaktionskonzept praxisorientiert verwirklicht.